Nischen auf Amazon? Die richtige Auswahl macht’s

Gastbeitrag von Christian Otto KelmNischen auf Amazon? Bitte was? Auf einem der größten Marktplätze der Welt?

Hierbei reden leider die Meisten von den berühmten organischen Nischen. Nimm eine andere Anzahl, ändere doch die Farbe, kann man sicher günstiger anbieten. Oder in besserer Qualität, weil Qualität auf Amazon ja so gut kommunizierbar ist und per Definition ein Nutzen plus eins darstellt. Aber für den Kunden bei der jeweiligen individuellen Anwendungssituation und nicht weil Ihr es so beschönigt!

Komplexer wird der Ansatz aus Markenprodukt und eigens gebrandeten Produkten. Diese Art Bundle galt lange als ultimative Strategie Geld auf Amazon zu erwirtschaften. Markenvertrauen gepaart mit einem eigenen Listing – perfekt also, wenn man an genügend Markenware kommt. Daraus kann man eine Hard-to-Find-Strategie ableiten. Man stelle sich alle Red Bull Sorten in einer Palette vor, oder jede Chips-Sorte von Funny Frisch. Ein perfektes Produkt um Nachfrage zu bedienen ohne einen einzigen Wettbewerber, denn kaum einer geht die logistischen Aufwände ein.

„Die eigentlichen fünf Strategien basieren auf technologischen Vorteilen, dem zeitlichen Nutzen, Trends, Lizenzen und der atypischen Anwendung“

Ein technologisch schützenwerter oder schwer kopierbarer Vorteil ist tatsächlich eine Nische. Im Bereich Smart Home Beleuchtung konnte OSRAM über 2 Jahre den Markt alleinig mit E14 LED beliefern. Selbst der größte Wettbewerber Philips war nicht in der Lage das Produkt zu kopieren. Das führte zu absoluten Wettbewerbsvorteilen und Alleinstellungsmerkmalen. Aufgrund der Kompatibilität zum direkten Wettbewerb eine Gelddruck-Maschine. Interessanterweise schafften es einige Anbieter clever auf diese Situation einzusteigen. Man entwickelte Zubehör, ein Adapter einer E27 Fassung auf E14. So konnte man die eigentliche Nachfrage umgehen. Die E27 Lampen waren so dennoch in E14 Fassungen nutzbar.

Nischenauswahl bringt Erfolg

Mehr Erfolg als Händler durch die strategische Auswahl passender Nischen

Vom Eierschalensollbruchstellenverursacher auf Amazon

Nutzvorteile haben oftmals einen erheblichen Mehrwert – Salatschneider, Eierschalensollbruchstellenverursacher oder Pancake Silikonformen – keiner kennt Sie. Das macht den Markt zeitlich sehr spannend. Kurzfristig kann man nun in dem speziellen Nutzungssegment allein die First-Position einnehmen. Das Problem entsteht erst bei der Marktdurchdringung, wenn die einfach reproduzierbaren Produkte kopiert werden. Oder im Rahmen der Pancake Silikonform ein zeitlicher Aspekt um Weihnachten einhergeht und nach wenigen Wochen die Bewertungen bei allen Produkten aussagen, dass dies Produkt so nicht funktioniert oder selbst in der Pfanne schmilzt.

Spezieller sind Produkte wie der Eierschalensollbruchstellenverursacher, solche Scheinwerferprodukte benötigen das richtige Licht von außen. Der Grund weshalb Kunden danach suchen sollen und es benötigen muss extern ausgelöst werden. Dafür hat man aber meist wenig Zeit, da eine schnelle Kopie der Produkte ohne weiteres möglich ist.

Die berühmten Trends haben hingegen der reinen zeitlichen Situation das Problem der absoluten Unkenntnis bis es soweit ist. Nur die Wenigstens können Trends auslösen, meist ist es ein Wahrnehmen und Mitrennen. Hier gilt es schnell zu sein oder alle Gesetze zu beachten, die Fidget Spinner oder Nahrungsergänzungsmittel haben dies vielfältig gezeigt. Hierbei sei nur Pokemon Go erwähnt. Während Powerbanks zwar absolut notwendig waren aber im Preis komplett eingebrochen sind, war der Markt der Handy-Fahrradhalterungen stabil und konnte durch die extreme Nachfrage erheblich wachsen. Alles jedoch in einem zeitlich engen Rahmen. Bestellt man zu spät oder verpokert sich schlicht ist es vorbei!

Ist Lizenzen kaufen sinnvoll?

Lizenzen sind dabei früher ein sicherer Ansatz gewesen. Identifiziert man ein Produkt ohne Elsa oder Paw Patrol kann man sofort loslegen. Früher war es ohne Weiteres möglich als Einziger in der Weihnachtszeit einen Kalender für Feuerwehrmann Sam zu lizenzieren. Leider ist es mittlerweile so, dass jeder Händler auf die Idee kommt und die Lizenzinhaber deutlich mehr der begehrten Lizenzen abgeben. Neben dem reinen Preis für die Lizenz muss man also dennoch bei Standard-Produkten erheblichen Wettbewerb erwarten. Kombiniert man daher schützenswerte Bereiche mit Lizenzen wird es interessanter.

Die atypische Nutzung wie die Pommes-Schaufel für Bauklötze und Bausteine ist dabei genauso aufgebaut wie die Pellkartoffelgabel als deutsche Antwort auf Sushi-Stäbchen. Man konzentriert sich auf ein Produkt und sucht eine alternative Nutzung. Oder man kombiniert Produkte zu anderen Lösungen. Ein paar Klammern und ein Strick mit 24 Papiertüten wird plötzlich zum Adventskalender zum Befüllen.

Nichts beruht dabei darauf was auf Amazon bereits verkauft wird. Die Grundidentifikation solcher Dinge erfolgt am gesamten Markt oder am Kunden. Wären all diese Dinge auf Amazon erkennbar kann man ruhig davon ausgehen, dass es fast zu spät ist dort einzusteigen.

Fazit:

Zu guter Letzt sei gesagt – nur weil Ihr denkt etwas gefunden zu haben, heißt das nicht, dass jemand nicht dieselbe Idee hat. Zur selben Zeit, schon 6 Wochen eher in Kontakt mit Hersteller oder 3 Monate früher als Ihr mit Ware auf dem Schiff nach Deutschland.

Über den Autor:

Christian KelmChristian Otto Kelm, Gründer und Geschäftsführer von Content-Keyword-Management, ist einer der Experten für Amazon und Amazon SEO in Deutschland. Beim Gaming-Zubehör-Hersteller Speedlink baute er Amazon als Kanal auf, später war er für die Amazon-Agentur factor-a und den Amazon-Händler KW Commerce tätig. Heute unterstützt er Seller und Vendoren im Umgang mit Amazon – sowohl beratend als auch operativ – frei nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. Mehr erfahrt ihr hier.

 

Anmerkung der Redaktion: Gastartikel und Interviewantworten spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Amalendo wieder. Sie sind Basis für einen gegenseitigen Austausch rund um die vielfältige Welt von Amazon-Handel und E-Commerce.